Rendering der Intro-Animation für unseren Trailer

Anfang August veröffentlichen wir den ersten Trailer zu unserem Projekt. Bereits seit knapp einem Jahr arbeiten wir an dem Film und einige Szenen gibt es in diesem Trailer zu sehen. Aktuell muss noch das Intro fertiggestellt werden. Hierfür verwenden wir eine aufwändige Rendering-Animation, die von Christian Waadt erstellt wurde.

Auch bei Animationsfilmen wie Findet Nemo oder Wall-E kommen solche „Renderings“ zum Einsatz. Allerdings verwenden große Filmstudios ganze Rechner-Farmen, um die Einzelbilder zu erstellen. Unsere Animation besteht aus 400 Einzelbildern. Aktuell benötigt die Software etwa zwei bis drei Stunden für die Erstellung eines einzigen Bildes – und das obwohl in dem verwendeten PC der aktuell schnellste AMD-Prozessor (8 CPU-Kerne) werkelt.

Unten ist ein Bild des Rendering-Vorgangs zu sehen. Die schwarzen Bildausschnitte müssen erst noch berechnet werden.
10_Rendering_Animation_Timelapse_Movie

Warum die Lichtverschmutzung in Deutschland ein Problem ist

Wer in Deutschland mit bloßem Auge die Milchstraße am Himmel sehen will, tut sich selbst in ländlichen Gegenden ziemlich schwer. Dafür verantwortlich ist die Lichtverschmutzung, die von großen Städten, Straßenlaternen oder Autos verursacht wird. Wirklich dunkle Flecken sind auf der Erde selten geworden und nicht jeder faszinierte Sternengucker hat hohe Berge, unbesiedeltes Land oder eine Wüste vor der Haustür.

Warum brauchen wir einen dunklen Himmel?
Für unser Zeitraffer-Video wollen wir zeigen, wie sich die Erde dreht und dabei die Sterne samt der Milchstraße vorbeiziehen. Damit möglichst viele Sterne sichtbar sind, ist ein dunkler Himmel die wichtigste Voraussetzung.

Wo ist der Himmel besonders dunkel?
In Franken ist der kleine Ort Kreben ein beliebter Fleck für Astronomen, die einen halbwegs dunklen Himmel suchen. Allerdings ist Nürnberg nicht wirklich weit weg und auch vorbeifliegende Flugzeuge stören oftmals die perfekte Fotoaufnahme. Hartmuth Kintzel von der Sternwarte Nürnberg hatte uns die „Neubürg“ in der Nähe von Bayreuth empfohlen. Dort soll es relativ dunkel sein, zumal der Ort auf einem Berg liegt. Wir waren dort leider unmittelbar nach der Sommersonnenwende, sodass zu diesem Zeitpunkt die Sonne nicht weit genug unter gegangen ist, damit die Nacht wirklich dunkel war. Sobald wieder eine sternenklare Nacht ist und kein Mond die Sicht stört, werden wir vermutlich einen neuen Versuch starten.

Der vermutlich dunkelste Ort in Deutschland dürfte das Mittelgebirge mit seinem Himmel über der Rhön sein. Sabine Frank setzt sich dort dafür ein, dass dieser Ort als Sternenlichtpark anerkannt wird. Dafür müssen unter anderem Straßenlaternen umgerüstet werden, damit diese auch wirklich nur die Straße und nicht den Himmel beleuchten.

Wer nicht weit reisen möchte und einen noch besseren Blick auf die Milchstraße werfen möchte, fliegt am besten nach Teneriffa oder Mallorca. Nicht nur der besonders dunkle Himmel, sondern auch der bessere Blickwinkel auf die Milchstraße zeichnen diese Orte aus. Außerdem ist dort die Wahrscheinlichkeit gutes Wetter zu erwischen weitaus höher als in Deutschland.

Schon gewusst?
Da bei Kindern die Pupillen größer sind als bei Erwachsenen, können diese mit bloßem Auge mehr Sterne sehen als Erwachsene. Nachfolgend ein Bild von der Lichtverschmutzung in Nürnberg:
09_Lichtverschmutzung_Deutschland

ND-Filter: Ein unverzichtbares Hilfsmittel in vielen Situationen

Ein unverzichtbares Hilfsmittel bei unserer Arbeit für timelapse-movie.de sind inzwischen die ND-Filter von Lee geworden.

ND steht für „Neutraldichte“ und ist ein Stück Glas, dass vor dem Objektiv befestigt wird um eine künstliche Verdunklung zu erzielen.
Lee 2
Warum will man das erreichen?

Vielleicht kennt Ihr bereits die eine oder andere Situation in der ein Teil des Bildes auf Grund unterschiedlicher Lichtverhältnisse richtig, ein anderer dagegen über- oder unterbelichtet ist.

Die Kamera wurde hier bezüglich der Belichtung so eingestellt, dass der Vordergrund korrekt belichtet ist, der Himmel ist dann aber komplett überbelichtet und nur eine „weiße Wand“.

DSC04009_SnapseedStellt man die Kamera so ein, dass der Himmel korrekt belichtet ist, so ist der Vordergrund viel zu dunkel und nicht zu erkennen.DSC04010_Snapseed

Eine wesentliche Verbesserung erreichen wir durch den Einsatz eines ND-Filters. In diesem Fall verwenden wir einen sogenannten Verlaufsfilter. Bei einem Verlaufsfilter ist nur ein Teil der Scheibe behandelt. Wir wollen ja aber auch nur einen Teil des Bildes abdunkeln, nämlich den Himmel.Lee 1

Somit können wir die Szene korrekt belichten und sowohl im Vordergrund als auch im Hintergrund die Details herausarbeiten:DSC04011_Snapseed

Gerade für unsere Sonnenuntergangsszenen sind die ND-Filter für uns inzwischen unverzichtbar geworden.

Magic Lantern: Die perfekte Firmware für Canon und Timelapse

Von Haus aus bieten nur die wenigsten Spiegelreflexkameras eine Einstellung, mit der sich in einem definierbaren Intervall Fotos erstellen lassen. Canon bietet das unter anderem das kostenlose EOS Utility an. Der Nachteil: Die Software wird auf einem Laptop installiert und dieser muss bei bei den Aufnahmen permanent mit der Kamera verbunden sein. Deutlich flexibler sind da schon kleine programmierbare Auslöser, die es schon für rund 15 Euro zu kaufen gibt. Allerdings muss dieses Zusatzgerät auch immer mitgeschleppt werden und außerdem sollte dann sichergestellt werden, dass die Batterien in diesem Intervalometer nicht während der Timelapse-Session leer werden.

Deutlich komfortabler ist da Magic Lantern. Diese Software unterstützt die Canon-Kameras 500D, 550D, 600D, 60D, 50D und die 5D Mark II. Dabei wird auf der Speicherkarte eine spezielle Firmware aufgespielt, die die Canon-Software um viele Funktionen erweitert. Für unser Projekt ist das „Intervalometer“ die wichtigste Einstellung. Bei der Canon 600D muss beispielsweise nur die „Mülleimer-Taste“ gedrückt werden, um diese versteckten Funktionen aufzurufen. Anschließend kann in der Software bestimmt werden in welchem Abstand Fotos erstellt werden sollen sowie nach wie vielen Bildern die Kamera den Vorgang wieder beenden soll. Selbst die Zeit die dafür erforderlich ist wird angegeben. Allerdings rechnet die Software mit 25 Bildern pro Sekunde. Für ruckelfreie Videos empfehlen wir 30 Fps.

Fazit: Ist Magic Lantern mal installiert, ist die Zeitraffer-Funktion immer griffbereit und der Aufbau sehr unkompliziert und schnell. Und darauf kommt es bei Zeitraffer-Videos oftmals an, denn beispielsweise ein schöner Sonnenuntergang kann nach wenigen Minuten schon wieder vorbei sein.

– Lesetipp: Magic Lantern bei Canon 6D installieren

04_Magic Lantern Canon Timelapse erstellen

So sieht unser Kammerawagen „Dolly“ aus

Der Kamerawagen, unter Fachkreisen auch „Dolly“ genannt, sorgt für sehr sanfte Bewegungen und wertet Zeitraffer-Videos auf. Unser Modell ist auf dem nachfolgenden Bild zu sehen.

02_dolly

Sonnenuntergang in Oberasbach

Eine neue Szene für Timelapse-Movie. Diese Aufnahme ist in Oberasbach entstanden. Der Aufwand hat sich dieses Mal gelohnt immer wieder mit der Kamera raus zu fahren. Wenn man den schönen Sonnenuntergang aus dem Fenster sieht, ist es nämlich meist zu spät für die Aufnahme 😉

IMG_4941